Auf böhmischer Spurensuche: Nepomuk-Kirche in Waldeck
Der Förderverein Goldene Straße e.V. begibt sich an Sonntagen im Mai, Juni und September auf böhmische Spurensuche zu drei Nepomuk-Kirchen im Landkreis Neustadt / WN und Tirschenreuth. Dritte Station ist die Wallfahrtskirche in Waldeck aus dem 18. Jahrhundert.

Die Führungen sind eingebunden in das Begleitprogramm der bayerisch-tschechischen Landesausstellung Karl IV. 2016 / 2017 in Prag und Nürnberg.

Der Kirchenbau in Waldeck bei Kemnath (im ehemaligen Neuböhmen Karls IV. gelegen) wurde 1749 abgeschlossen. Der Hochaltar gleicht in seiner Gestaltung einem Akanthusaltar. Zwei vergoldete Ranken umrahmen eine lebensgroße Statue des Kirchenpatrons Johannes von Nepomuk mit Kreuz, Märtyrerpalme und Kranz. Die Deckengemälde der Kirche wurden vom Regensburger Maler Otto Gebhard gefertigt. Sie zeigen markante Szenen aus dem Leben des Heiligen.

Mit den Führungen in den drei dem Hl. Johannes von Nepomuk geweihten Kirchen wird eine mögliche historische Verbindung zwischen Johannes von Nepomuk und Kaiser Karl IV. angedeutet:
Es ist anzunehmen (jedoch nicht historisch belegt), dass beide zwischen 1370 – 1374 in Prag begegnet sind. Der berühmte König und Kaiser war ein tief religiöser Mann, der in Prag viele Klöster gründete. Legendär sind seine Reliquiensammlungen und die Verehrung des Heiligen Wenzel. Die Wege von Karl IV. und Johannes von Nepomuk müssten sich gekreuzt haben, denn Johannes von Nepomuk trat nach seinen rechtswissenschaftlichen und theologischen Studien um 1370 als öffentlicher Notar in Erscheinung und begab sich etwa zur gleichen Zeit in die Dienste des Prager Erzbischofs Johann Očko von Vlasím. Im Jahr 1374 – vier Jahre vor Karls Tod – stieg er zum ersten Notar der erzbischöflichen Kanzlei auf.

Bald nach seiner Heiligsprechung 1729 durch Papst Benedikt XIII. breitete sich im frühen 18. Jahrhundert in Bayern der Kult um den „neuen Heiligen“ aus. Bis zum heutigen Tage steht der Heilige Johannes Nepomuk auf den Brücken und Flussübergängen, oder in den Kirchen, nicht selten sogar am Hochaltar. In der nördlichen Oberpfalz, durch die der böhmische König Karl IV. nach Nürnberg zog, tragen neben den vielfältigen Brückenfiguren des böhmischen Nationalheiligen auch Kirchen seinen Namen. Es schließt sich am gleichen Tag noch eine Führung in der Nepomuk-Kirche in Waldeck (17 Uhr) an.

Führung:
Pfarrer Heribert Stretz
Tel.: 09642 – 13 83 oder 09642 – 77 85.

Weitere Info hier.

|||::
Unterer Markt 18, 95478 Kemnath, Německo